Frankfurt, Lyon, Europod – eine Städtepartnerschaft der ganz besonderen Art

Eine Woche, drei Sprachen, über 20 Vereine und mehr als 350 Jugendliche aus drei Ländern – damit gehört der jährlich stattfindende Jugendsportaustausch zwischen den Städten Frankfurt und Lyon zu den größten seiner Art.

Seit neun Jahren schon findet der Austausch abwechselnd in einer der beiden Städte statt, seit drei Jahren unter dem Namen „Europod“ und seit dem vergangenen Jahr nun auch mit Sportlern aus einer dritten Stadt, Birmingham.

Selbst in Frankreich und Deutschland aufgewachsen, wollte Ferdinand Rissom, der den Austausch 2008 ins Leben rief, die Städtepartnerschaft von Frankfurt und Lyon neu aktivieren und so persönliche Begegnungen zwischen den Jugendlichen beider Länder möglich machen. Mit der Unterstützung des deutschen Generalkonsulats in Lyon und des Referats für Internationale Angelegenheiten der Stadt Frankfurt am Main (RIA), begann Ende 2008 die Suche nach Vereinen – Ferdinand Rissom fand außerdem Sponsoren und warb um Fördergelder. Im darauffolgenden Jahr schon besuchten sich die Jugendlichen zum ersten Mal, trainierten gemeinsam und lernten ein neues Land, eine neue Sprache und viele neue Gesichter kennen.

Die Besonderheit von Europod besteht darin, dass alle teilnehmenden Sportvereine mit ihren Partnervereinen zur gleichen Zeit und am gleichen Ort ihre Jugendbegegnung organisieren. Abgesehen von den gemeinsamen Programmpunkten mit allen beteiligten Vereine, wie einem Rathausempfang, einem Sporttag im Schwimmbad oder einem Betreuerabend, die zentral von der Sportjugend Frankfurt und dem Office des Sports Lyon organisiert werden, gestalten die Vereine ihren jeweiligen Austausch selbst – auch übernachtet wird eine Woche lang bei den Familien der Teilnehmer des Gastlandes. Neben dem wertvollen kulturellen Austausch und der Möglichkeit, besondere Gebräuche und die Sprache bei einem gemeinsamen Abendessen mit der Gastfamilie ganz individuell kennenzulernen, können so auch die Kosten für den Austausch so gering wie möglich gehalten werden. Zwischen 50 und 80 Euro zahlen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für eine Woche – Sport, Spiel und Spaß inklusive.

Besonders wichtig ist den Organisatoren des Austauschs, dass die Jugendlichen nicht gegen- sondern miteinander Sport machen. Es treten nie Lyoner gegen Frankfurter oder Brummys, so der Name der Einwohner Birminghams, an und auch beim Essen wird darauf geachtet, dass die Teilnehmer der verschiedenen Länder wechselweise nebeneinander setzen. So können die Sportler gar nicht anders, als miteinander in Kontakt zu treten – aufgrund ihres gemeinsamen Interesses am Sport fällt das jedoch meistens sowieso nicht schwer.
Dass das Konzept erfolgreich ist, zeigt sich nun schon seit einigen Jahren. Viele der Jugendlichen sind schon mehr als einmal dabei gewesen, einige besuchen sich auch über den Austausch hinaus und manche von ihnen machen sogar auf der Fahrt in den Urlaub einen Abstecher zu ihrer Gastfamilie – einen Abstecher zu Freunden.


Francfort, Lyon, Europod – Un jumelage unique en son genre

Une semaine, 3 langues, une vingtaine d’organisations et plus de 350 jeunes de 3 pays différents – l’échange sportif annuel entre Francfort et Lyon est le plus important de sa catégorie.

Neuf ans déjà qu‘a lieu l’échange tour à tour dans l’une des deux villes, trois ans qu’il se fait appeler „Europod“ et un ans qu’il accueille les sportifs d’une troisième ville, Birmingham.

Ferdinand Rissom, à l’initiative de l’échange en 2008, grandit en France et en Allemagne. Il souhaitait redynamiser le jumelage entre Francfort et Lyon et rendre possible les rencontres entre les jeunes des deux pays. Avec le soutien du Consul général à Lyon et du Conseil pour les Affaires internationales de Francfort-sur-le-Main (RIA), commence fin 2008 la recherche d‘organisations – Ferdinand Rissom trouve également des sponsors et demande des subventions. Dès l’année suivante, les jeunes se rencontraient pour la première fois, s’entrainaient ensemble, découvraient un nouveau pays, apprenaient une nouvelle langue, faisaient la rencontre de nouveaux visages.

Europod est un projet tout particulier : les rencontres de jeunes sont organisées conjointement par les organisations sportives participantes et leur association partenaire, et ce au même moment et au même endroit. Hormis les manifestations communes rassemblant l’ensemble des organisations – réception à la mairie, journée à la piscine, soirée pour les responsables, organisées par la Jeunesse des sports à Francfort et l’Office des sports à Lyon -, les organisations conçoivent elles-mêmes leur échange. Tous dorment une semaine chez les familles des participants du pays d’accueil. En plus de l’aspect culturel et de la possibilité de découvrir les pratiques et la langue lors d’un dîner dans la famille d’accueil, le coût de l’échange est maintenu aussi bas que possible. Les participants doivent débourser entre 50 et 60 Euros pour une semaine de sport, de jeux et de rigolade bien sûr.

Les organisateurs de l‘échange tiennent tout particulièrement à ce que les jeunes jouent non pas contre mais les uns avec les autres. Jamais les francfortois ne jouent contre les lyonais ou les brummys (habitants de Birmingham). Même lors des repas, il est demandé aux participants des différents pays de s’assoir de façon mélangée. Les sportifs n’ont ainsi pas d’autre choix que de rentrer en contact les uns avec les autres – leur intérêt commun pour le sport ne rend pas l’échange si difficile. Le succès du concept se manifeste depuis quelques années. Beaucoup de jeunes participent plus d’une fois, quelques-uns se revoient en dehors du cadre de l’échange et certains d’entre eux s’arrêtent même chez leur famille d’accueil lors de leur vacance, faire une halte chez des amis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.