Gesucht – Gefunden

Es war einmal eine Gruppe junger Berufstätiger, Schülerinnen und Schüler und Studenten, die eines herbstlichen Tages in Düsseldorf zusammensaßen, um über die Zukunft Europas, insbesondere aber die Zukunft deutsch-französischer Beziehungen nachzudenken.

Da alle von ihnen entweder aus Deutschland oder Frankreich stammten und außerdem bereits einige Zeit im jeweils anderen Land verbracht hatten, einte sie die Begeisterung für Länder, Menschen und Kulturen. Zwei Kulturen, die weit mehr zu bieten haben als Weißwurst und Camembert, Eiffelturm und Brandenburger Tor, Baguette und Brezel.

Schnell stellten sie fest, dass sie die beiden Länder aus anderen Blickwickeln hatten kennenlernen dürfen. Ob bei einem Austausch mit der Schule, einem deutsch-französischen Studium, einem Brieffreund aus dem anderen Land oder einem Freiwilligendienst nach dem Abitur – es wurden die unterschiedlichsten Dinge berichtet und alle hatten sich viel zu erzählen. Wenngleich sie sich sehr freuten, von den Möglichkeiten zu erfahren, die die jeweils anderen wahrgenommen hatten, so waren sie doch etwas erstaunt darüber, dass sie selbst noch nie etwas von vielen der Angebote gehört hatten.

Obwohl es ein sehr glücklicher Abend im Leben der jungen Berufstätigen, Schülerinnen und Schüler und Studenten war, stimmte sie diese Tatsache doch etwas traurig. Niemand brauchte viel Überzeugungsarbeit zu leisten: alle waren sich einig, dass sich am etwas zu anonymen Franco-Allemand etwas ändern muss. Und so dauerte es nicht lange, bis an diesem herbstlichen Tag in Düsseldorf die Idee von froodel geboren war – einer Plattform, die alle Angebote im deutsch-französischen Bereich auf einer Internetseite bündelt und über eine Suchfunktion übersichtlich aufbereitet.

Obwohl einige Zeit verstrich, bis erforderliche Gespräche zu Umsetzung, Finanzierung und Ausgestaltung der Seite geführt waren, gab die junge Gruppe nicht auf, arbeitete fleißig an der Weiterentwicklung des Projekts und kämpfte sich durch Anträge, Finanzierungspläne und technische Hindernisse.

Einige Monate und vor allen Dingen viele Gespräche später war es nun endlich soweit: Eines herbstlichen Tages wurde die Suchmaschine froodel freigeschaltet und so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – dieses Mal jedoch nicht bloß in Düsseldorf, dieses Mal für die ganze Welt. Egal ob Veranstaltungen, Projekte, Schüleraustausche, Freiwilligendienste, Fortbildungen oder ein deutsch-französisches Studium – alles ließ sich plötzlich ganz einfach finden. Die Suche war nicht mehr lang und kompliziert, es ging plötzlich ganz schnell und einfach. Die Gruppe der jungen Berufstätigen, Schülerinnen und Schüler und Studenten war begeistert und machte es sich nun zur Aufgabe, froodel über die Ländergrenzen hinaus bekannt zu machen und so vielen weiteren Berufstätigen, Rentnern, Studenten, Schülerinnen und Schülern – einfach allen vom Franco-Allemand begeisterten Menschen – die Suche und vor allen Dingen das Finden von Veranstaltungen, Austauschen und all den anderen Dingen im deutsch-französischen Bereich zu erleichtern.

Dies stimmte sie sehr zufrieden – vor allen Dingen machte es sie jedoch hoffnungsvoll. Hoffnungsvoll in Anbetracht der Beziehungen der Länder zueinander. Hoffnungsvoll, die Zukunft ganz Europas betreffend. Camembert – Weißwurst, Eiffelturm – Brandenburger Tor, Baguette – Brezel, Gesucht – Gefunden. Und wenn sie nicht gestorben sind, so froodeln sie noch heute.


Tout a commencé avec un groupe de jeunes actifs, élèves et étudiants, qui se retrouvèrent un jour d’automne à Düsseldorf pour parler du futur de l’Europe et surtout de celui des relations franco-allemandes.

Comme chacun d’entre eux venait d’Allemagne ou de France et avait en plus passé quelques temps dans l’un ou l’autre pays, ils avaient en commun le goût des pays, des hommes et des cultures. Deux cultures, qui avaient d‘ailleurs bien plus à partager que les Weißwurst ou le camembert, la Tour Eiffel ou la Porte de Brandenbourg, la baguette ou encore le bretzel.

Ils constatèrent très vite qu’ils avaient tous eu la chance de découvrir l’un des deux pays sous un nouvel angle. Echange scolaire, cursus d’étude franco-allemand, correspondant ou encore service civique après le Bac… Tous avaient une multitude d‘expériences différentes à raconter et avaient plaisir à en parler. S‘ils étaient tous étonnés de constater l’étendue des possibilités, ils l‘étaient encore plus de n’avoir jamais entendu parler de toutes ces offres.

Cette soirée eu beau être réussie, elle dénotait pourtant quelque chose de triste pour les jeunes actifs, élèves et étudiants qui s’y trouvaient. Ils se mirent tous rapidement d’accord sur ce point : quelque chose devait changer dans le Franco-allemand. L’idée de Froodel était née ! Une plateforme qui rassemblerait sur un seul et même site web toutes les offres du domaine franco-allemand et proposerait un outil de recherche simple et rapide.

Il fallut du temps avant de pouvoir discuter concrètement de la création, du financement et de l’agencement de la page. Le groupe n’abandonna pas, travailla avec application à la poursuite du projet et fit face aux différents formulaires, plans de financement et autres obstacles techniques.

Quelques mois – et surtout de nombreuses discussions – plus tard, le résultat était là : le moteur de recherche Froodel fût activé un jour d’automne, et accessible au public non seulement à Düsseldorg mais dans le monde entier. Evènements, projets, échanges scolaires, services civiques, apprentissage ou encore cursus d’étude franco-allemand…. Tout devint tout d’un coup accesible. La recherche n’était plus longue et compliquée comme auparavant, mais simple et rapide. Le groupe des jeunes actifs, élèves et étudiants était ravis et se fit la promesse de promouvoir Froodel au delà des frontières et de faciliter aux actifs, retraités, étudiants, élèves et plus généralement à toutes personnes intéressées par le Franco-allemand, la recherche d’évènements, échanges liés à ce même domaine. Ils étaient heureux de l’aboutissement du projet, mais surtout plein espoir. Plein d’espoir vis à vis des relations mutuelles des deux pays. Plein d’espoir concernant le futur de l’Europe. Camembert – Weisswurst, Tour Eiffel – Porte de Brandenbourg, Baguette – Bretzel, cherché – trouvé. Et s’ils ne sont pas morts alors „froodelent“-ils en ce moment-même.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.